Startseite > Meldungen (Details)

St.-Johannes-Hospital Dortmund

JoHo zählt deutschlandweit zu besten Krankenhäusern

Dortmund, 15.06.2020. Das JoHo freut sich über mehrere hervorragende TOP-Bewertungen.
Das F.A.Z.-Institut bestätigt den 1.Platz für das St.-Johannes-Hospital in seiner Studie „Deutschlands beste Krankenhäuser“ 2020. Außerdem nahm Statista das JoHo in sein Ranking der 150 besten Krankenhäuser auf. Focus Bestenliste vergibt auch 2020 Siegel ans JoHo und mehrere Fachabteilungen.

 

F.A.Z. Institut bestätigt hervorragende Qualität.
St.-Johannes-Hospital ist deutschlandweiter Branchensieger: 1. Platz bei Häusern gleicher Kategorie und im Fachbereich Hämatologie und Internistische Onkologie.
Ebenfalls Siegel für Fachabteilungen Augenheilkunde, Chirurgie und HNO.
Das St.-Johannes-Hospital Dortmund erreichte mit 100 Punkten als einziges Krankenhaus in Deutschland die Bestnote und Platz 1 in seiner Kategorie! Damit ist das JoHo Branchensieger in der Kategorie 500 bis 800 Betten.
Ebenfalls Branchensieger mit 100 Punkten ist im JoHo die Klinik für Innere Medizin II für die Fachbereiche Hämatologie und Internistische Onkologie.
Weiterhin wurden die Fachabteilungen Augenheilkunde, Klinik für Chirurgie und die  Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde im St.-Johannes-Hospital mit einem Siegel ausgezeichnet.

Die Studie wertete Daten von rund 2.000 Krankenhäusern in Deutschland für das Zertifikat systematisch aus. Als Basis für die Bewertung der Daten nennt das F.A.Z.-Institut die Auswertung der aktuellsten verfügbaren Qualitätsberichte der Krankenhäuser, ein Social Listening und gezieltes Monitoring von Bewertungsportalen.

Das hervorragende Ergebnis bestätigt außerdem die Aufnahme des St.-Johannes-Hospitals in das Ranking der 150 besten Krankenhäuser Deutschlands  durch Statista, das im Stern veröffentlicht wurde (10.06.2020).

Genannt sind hier die besten Krankenhäuser der Allgemeinversorgung sowie die 50 besten Spezialkliniken, die ebenfalls ausgezeichnet wurden. Um die Vergleichbarkeit zu gewährleisten, wurden Krankenhäuser mit weniger als 100 stationären Betten in dem Ranking nicht berücksichtigt, ebenso wie Krankenhäuser, die der Öffentlichkeit nicht zugänglich sind. Zur weiteren Auswertung wurden demnach 1.450 der insgesamt 1.925 Krankenhäuser in Deutschland (Statistisches Bundesamt 2018) in Betracht gezogen.

Grundlage ist ein prozentualer Score, der auf den folgenden drei Säulen basiert:  Befragung erhobener Peer-to-Peer Empfehlungen von qualifiziertem Fachpersonal (Ärzte, medizinisches Fachpersonal z.B. aus der Pflege, Krankenhausmanager), vorhandene Daten der Patientenzufriedenheit (Weiterempfehlungsrate, Zufriedenheit mit ärztlicher Versorgung, Pflege, Organisation, Service und vorhandene Medizinische Kennzahlen (Daten der Qualitätssicherung, Personaldeckung, Patientensicherheit, etc.).

Grund für beide Studien ist die Tatsache, dass die Mehrheit der Patienten heutzutage eigenständig nach Informationen über die Qualität eines Krankenhauses sucht. Der Patient steht damit vor der Herausforderung,  die für ihn relevanten Informationen zu filtern, zu verdichten und zu bewerten. Die Studien des F.A.Z.-Instituts und Statista widmen sich deshalb der Herausforderung, die Bewertungsstränge Qualitätsberichte und Bewertungsportale sowie Patientenbefragungen zusammenzuführen. Daraus wurde eine Rangliste derjenigen deutschen Krankenhäuser erstellt, die aus sachlicher und emotionaler Sicht mit ihrem Gesamtangebot höchsten Qualitätskriterien entsprechen.

Focus Bestenliste
Auch die Focus Bestenliste bestätigt in diesem Jahr wieder die Qualität des St.-Johannes-Hospitals als Top Nationales Krankenhaus sowie für die Fachbereiche Augenheilkunde, HNO, Kardiologie und Herzchirurgie.


Der Geschäftsführer der Kath. St.-Johannes-Gesellschaft Dortmund gGmbH Klaus Bathen freut sich über das Ergebnis: „Das ist der Verdienst aller unserer Mitarbeitenden. Sie erreichen mit ihrer hohen Kompetenz, mit ihrem Einsatz und Engagement für unsere Patienten und mit dem stetigen Blick voraus diese Qualität. Das Lob gebührt ihnen und dafür bedanke ich mich ganz besonders!“

Zurück